Radrundweg Can Picafort – Montuïri - Can Picafort

Hier ein Bericht von einem 76 km langen Radrundweg auf Mallorca, von Can Picafort über Montuïri zurück nach Can Picafort. Ende Februar 2018 machten wir einen siebentägigen Urlaub in Can Picafort auf Mallorca. Am zweiten Tag des Urlaubs liehen wir uns im Hotel E-Bikes aus, um eine Radtour aus dem Buch * Mallorca für Radfahrer abzufahren. Wir nahmen uns bewusst E-Bikes, da Mallorca recht bergig ist, zudem war es unsere erste Radtour in 2018, von Kondition also noch keine Rede.

Eine Radtour auf Mallorca von Can Picafort über Montuïri und zurück

Radweg auf Straße Mallorca ist eigentlich ein Eldorado für Rennradfahrer. Sowohl professionelle Rennradfahrer, als auch ambitionierte Hobby-Rennradfahrer geben sich hier ein Stelldichein. Aber auch einzelne Touren-Radfahrer, auf Trekkingbikes, sind auf der Balearen-Insel unterwegs. Landschaftlich ist die Gegend auf diesem Radrundweg, von Can Picafort über Petra und Montuïri traumhaft schön. Immer wieder kommt man an idyllischen Fincas vorbei. Neben Schaf- oder Ziegenzucht, gibt es zahlreiche Orangenplantagen, sowie Mantelbäume die gerade in voller Blüte standen. Orangenbäume stehen hier fast in jedem Garten. Die Bäume hingen übervoll, etliche Orangen lagen schon auf dem Boden. Auch Wein wird in dieser Gegend reichlich angebaut.

Von Can Picafort nach Petra (26 km)

Wir starteten unsere Radtour an unseren Hotel, am Ortsrand von Can Picafort. Wir folgen der Straße circa 2 km durch den Ort. Es wechseln sich Hotels und Gaststätten ab. Im Sommer ist es hier sicher sehr voll und laut. So früh im Jahr sind aber fast nur Radfahrer und Wanderer vor Ort, entsprechend ruhig und beschaulich ist es deshalb. Am Ortsende geht es in einen Kreisverkehr, den wir in Richtung Artà verlassen. Wir folgen der Ma-12 auf dem Seitenstreifen für etwa 7 Kilometer. Die Straße war zwar stark befahren, auf dem 1 Meter breiten Seitenstreifen ist man aber sicher.

Stadtplatz Petra Beim Abzweig Cami de Son Mari, biegen wir rechts ab. Auf der schmalen Straße war kein Verkehr, so konnten wir die knapp 2 km lange Strecke genießen. Diese Straße stößt auf die Ma-3330, in die wir nach rechts abbiegen. Diese Straße hat keinen Seitenstreifen, es herrscht aber nur mäßiger Verkehr. Durch hügeliges Gelände geht es ins 13 km entfernte Petra. Ein sehr schönes altes Städtchen mit engen Gassen. Auf dem Hauptplatz von Petra befindet sich ein Radfahrertreff, der von zahlreichen Rennradfahrern frequentiert wird. Wir setzten uns an freie Tische, etwas abseits vom Trubel.

Von Petra über Montuïri nach Sineu (25 km)

Frisch gestärkt ging es weiter, bis mir auffiel dass mein E-Bike etwas schwergängig war. Der Motor lief überhaupt nicht mehr, obwohl der Akku noch gut gefüllt war. Wir hatten noch ca. 50 km vor uns, ohne Motorunterstützung kaum zu schaffen. Deshalb riefen wir den Vermieter an, der dann auch ein Ersatzrad vorbei brachte. Da es mittlerweile schon Nachmittag war, würde es mit der Reststrecke bis zum Ladenschluss des Fahrradverleihs recht knapp. Daher beschlossen wir die Strecke ein paar Kilometer abzukürzen.

Finca Der Radrundweg führt von Petra aus weiter, über die Ma-3320 nach Sant Joan. Wir folgen der Ma-3320 durch den kleinen Ort, in Richtung Montuïri. Nach etwa 5 km erreicht man schließlich Montuïri, eine Gemeinde mit etwa 2800 Einwohnern. In der Ortsmitte geht es rechts weg, auf die Ma-3221 nach Lloret de Vistalegre. Hier geht es auf die Ma-3130 in Richtung Sineu.

Abkürzung von Petra über Sant Joan nach Sineu (15 km)

Da wir die Strecke aber abkürzen mussten, fuhren wir nur bis Sant Joan. Nach der Ortschaft folgt ein Kreisverkehr, hier bogen wir auf die Ma-3232 ab. Diese Straße führt direkt nach Sineu. Sie ist breiter und stärker befahren, als die Straßen zuvor, hat aber wieder einen breiten Seitenstreifen für Radfahrer. Bekannt ist der Ort vor allem durch seinen Mittwochs stattfindenden Vieh- und Kunsthandwerksmarkt. Auch die Pfarrkirche Nuestra Senyora de los Angeles, mit ihrem kleinen Kirchenmuseum ist sehr sehenswert.

Von Sineu nach Muro (15 km)

Windmühle Wir umfuhren die Altstadt von Sineu und kamen an einer alten Windmühle vorbei. In dieser befindet sich ein Restaurant, das einen sehr exklusiven Eindruck macht. Direkt nach dieser Mühle folgt ein Kreisverkehr, hier bogen wir auf die Ma-3240 ab. Diese stößt wenig später mit der Ma-3511 zusammen, eine schmale Straße, die uns nach Llubi führt. Wir fahren in den Ort, vorbei an einem großen Sportplatz, bis zum Abzweig nach Muro. Wir folgen der Ma-3441, die kurz vor Muro auf die Ma-3500 stößt. Diese Straße ist recht stark befahren und der Seitenstreifen nur schmal.

Von Muro nach Can Picafort (10 km)

Muro ist mit etwa 6.800 Einwohnern relativ groß, für eine Besichtigung fehlte uns aber die Zeit. Wir folgten der Straßenbeschilderung nach Can Picafort. Diesen Weg über die Ma-3431 fuhren wir bereits bei der Anreise mit dem Bus. Die dazugehörige Landschaft war uns also schon bekannt. Am Ortseingang von Can Picafort folgen nacheinander zwei Kreisverkehre. Kurz nach dem zweiten kommen wir wieder bei unserem Hotel an. Wir waren dann doch eine Stunde vor Ladenschluss beim Fahrradverleih, da die zweite Streckenhälfte längere Bergab-Passagen hatte.

Streckenlänge: 76 km
Höhenunterschiede: 186 m
Streckenprofil: Landstraßen mit Seitenstreifen, Ortsverbindungswege

 

* Mallorca für Radfahrer
Radkarte Can Picafort

 

* Empfehlungen

 

Impressum  Datenschutz
* Werbung