Planen einer Radtour oder Radreise

Wie jeder Urlaub sollte auch eine Fahrradtour oder Radreise gut geplant sein. Als erstes muss man sich natürlich einen Radweg aussuchen, den man fahren möchte. Auf meiner Internetseite gibt es dazu einige Anregungen. Dann ist zu überlegen, ob man eine geführte Fahrradtour machen will, oder die Radtour doch lieber selbst organisiert. Bei selbstorganisierten Radtouren muss, neben der Unterkunft, auch der Transport der Fahrräder bedacht werden.

Radfahren im Regen Wichtig ist außerdem die Jahreszeit in der man die Radtour machen möchte. Im Winter werden das wohl die wenigsten vorhaben, aber auch der Hochsommer ist nicht ideal, wer möchte schon in der größten Hitze Rad fahren. Eine gute Zeit für längere Radreisen ist der Frühsommer, oder auch der frühe Herbst. Aber mit dem Klimawandel verschwimmen die Grenzen immer mehr. So kann zum Beispiel im Mai bereits eine Hitzewelle sein, oder auch Kälte und Regen herrschen. Glücklich der der seine Radtour kurzfristig planen kann, wenn absehbar ist dass es warm und trocken bleibt.

 

* Auch bei schlechtem Wetter fit bleiben
Heimtrainer Online suchen

Geführte Radreise

Die einfachste Möglichkeit einer mehrtägigen Fahrradtour ist eine geführte Radreise. Bei solchen Radreisen wird vom Reiseveranstalter alles organisiert. Er reserviert die Unterkünfte, stellt häufig die Fahrräder zur Verfügung und kümmert sich um den Gepäcktransport. Es werden aber auch Radreisen angeboten, bei denen man mit dem eigenen Fahrrad fährt, meist sind das Busse mit Fahrradanhänger.

Der Service hat natürlich seinen Preis, eine geführte Radreise ist leicht doppelt so teuer, als wenn man die gleiche Reise selbst organisiert. Meist muss man eine Radreise lange im Voraus buchen, um noch einen Platz zu bekommen. Wenn dann schlechtes Wetter ist, muss man trotzdem fahren, eine Radreise im Regen ist auch mit Regenkleidung nicht jedermanns Sache. Außerdem ist man auf geführten Radreisen nicht so flexibel. Die Streckenlänge jeder Tagesetappe ist festgelegt, da ja die Zimmer bereits gebucht sind. Teilweise wird man, wenn die Unterkunft nur an einem Ort ist, täglich zum Startpunkt gebracht und vom Endpunkt wieder abgeholt. Dann muss man immer pünktlich vor Ort sein und muss ständig die Fahrräder ein- und ausladen. Von der Zeit die man sinnlos im Bus verbringt gar nicht zu reden.

Geführte Radtouren

Es gibt auch geführte Radtouren, von kurzen Radausflügen, bis zur Tagesradtour mit 50 bis über 100 Kilometer Länge. Angeboten werden solche Radtouren von Busunternehmen, Fahrradclubs und vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub). Bei den Fahrradclubs sind die Kosten größtenteils über den Mitgliedsbeitrag abgedeckt, für Nichtmitglieder wird meist ein kleiner Obolus verlangt.

 

Selbst organisierte Radtour und Radreise

Wir haben bereits zahllose Radtouren und auch einige Radreisen unternommen. Außer einer kurzen Radtour mit dem ADFC haben wir bisher alle Radtouren und Radreisen selbst organisiert. Selbstorganisierte Radtouren haben den Vorteil, dass sie kurzfristig geplant werden können. Ob nur eine kurze Radreise übers Wochenende, oder eine längere Radreise im Urlaub, wenn das Wetter mitspielt. Wie bereits oben erwähnt spart das auch locker die Hälfte der Reisekosten ein. Es steht einem dann auch frei, ob man ein Hotelzimmer, eine Ferienwohnung oder ein Pension als Unterkunft wählt. Das organisieren einer Radreise ist gar nicht so schwierig wie manch einer vielleicht denkt.

Radtour ab der eigenen Haustür

Radfahren vor der Haustür Heutzutage gibt es in Deutschland unzählige Radwege und es werden immer mehr. Man muss also nicht immer in die Ferne schweifen um eine Radtour zu machen. Ich wohne in Bamberg und von hier aus kann man zahlreiche Radwege fahren. Neben vielen kurzen und längeren Radwegen verläuft auch der Main-Radweg durch Bamberg. So haben wir die Möglichkeit direkt von zu Hause aus eine Radreise entlang des Mains zu machen, was wir auch schon häufig taten. Bei kurzen Etappen fahren wir oft wieder mit dem Rad zurück, nach längeren Etappen mit dem Zug. Sicher hat nicht jeder ein so gut ausgebautes Radwegenetz, aber man sollte seine nähere Umgebung nach Radwegen erkunden. Eine Radkarte für die eigene Gegend hilft dabei bestimmt weiter.

Anreise mit dem eigenen Auto

Altmühlsee Bei Radwegen die einen Rundweg bilden, kann man mit dem eigenen Auto anreisen. Man nimmt entweder die eigenen Fahrräder mit dem Auto mit, oder man leiht sich vor Ort Fahrräder aus. Um größere Seen gibt es häufig Radwege, wie z.B. dem Bodensee, Chiemsee und so weiter. Aber es gibt auch andere Rundwege, wie z.B. dem Fünf-Flüsse Radweg. Oder man stellt sich selbst einen Rundweg zusammen. Hierzu kombiniert man verschiedene Radwege, in der gewünschten Streckenlänge, bis man wieder am Ausgangspunkt angelangt. Ziel der Aktion ist ja nur wieder zum eigenen PKW zurück zu kommen. Man kann natürlich auch auf dem selben Radweg wieder zurückfahren, das könnte aber etwas langweilig sein.

Anreise mit einem Leihwagen

Leider kann man nicht immer einen Rundweg bilden, vor allem wenn man Fluss-Radwege fahren möchte. Hierfür gibt es aber auch eine Lösung, einen Leihwagen. In jeder größeren Stadt gibt es Mietwagenstationen, man muss nur einen Autovermieter suchen der sowohl in der eigenen Stadt, als auch in der Start und Zielstadt eine Station hat. Der Leihwagen sollte groß genug sein um die Fahrräder darin zu verstauen, oder einen Fahrradträger haben. Jetzt fährt man von der Verleihstation vor Ort bis zur Mietwagenstationen am Startpunkt der Radreise und gibt das Fahrzeug wieder ab. Am Zielort der Radreise mietet man sich ein weiteres Fahrzeug und fährt damit wieder nach Hause. Da das Fahrzeug nur für die An- und Rückreise benötigt wird, zahlt man nur jeweils einen Tagestarif. Bei mehreren Mitfahrern kann diese Variante günstiger als eine Fahrt mit der Eisenbahn sein.

 

Anreise mit der Bahn

Mosel Unsere bevorzugte Anreise zu einer Radtour ist die Bahn, es ist zum einen ein umweltfreundliches Verkehrsmittel, zum anderen ein entspanntes Reisen. In Deutschland ist die Dichte der Bahnstationen sehr hoch, auch wenn immer mehr kleine Bahnhöfe geschlossen werden. Man wird fast immer am Start- und Zielort einen Bahnhof finden, oder zumindest in deren Nähe. Am günstigsten ist die Fahrt mit Wochenendticket, Länderticket und in Verkehrsverbünden. Für die Fahrräder muss in den meisten Fällen ein Fahrradticket gelöst werden, teilweise sind sie aber auch frei. Es ist sinnvoll schon vor der Radreise Informationen einzuholen, wie man am günstigsten oder am schnellsten zu dem gewünschten Ort und nach der Radtour wieder zurück kommt.

Verbindungen bei denen man nicht so oft umsteigen muss sind ratsam. Das Ein- und Ausladen der Räder mit Gepäcktaschen kann schon etwas anstrengend sein. Auch gibt es nicht an allen Bahnhöfen Aufzüge, so dass man die Räder auch noch Treppe hoch und runter tragen kann. Es ist auch darauf zu achten, dass die Umsteigezeiten nicht zu kurz sind, der Radtransport kann schon einige Minuten Zeit in Anspruch nehmen.

Unterkünfte auf einer Radreise

Pension Bei einer selbst organisierten Radreise muss man sich auch um eine Unterkunft kümmern. Das kann ein Hotelzimmer, eine Pension, ein privates Gästezimmer oder eine Ferienwohnung sein. Je nach Geldbeutel oder Ansprüchen kann jeder seine persönlichen Bedürfnisse erfüllen. Bei geführten Radreisen hat man hier keine Wahlmöglichkeit. Es ist meist ratsam schon vor Antritt der Reise die Zimmer zu reservieren. Vor allem innerhalb der Ferienzeiten kann es schon mal zu Engpässen kommen. Wenn man dann nach anstrengender Radtour kein Zimmer bekommt, ist der Stress vorprogrammiert.

Wer lieber etwas flexibel bleiben möchte kann auch unterwegs nach Unterkünften Ausschau halten. Am einfachsten ist es wenn es vor Ort ein Fremdenverkehrsbüro gibt, wo man sich nach freien Unterkünften erkundigen kann. Sinnvoll ist es bereits vor Reiseantritt nach Unterkünften zu suchen und sich Anschrift, sowie Telefonnummer zu notieren. Am einfachsten ist hierbei eine Suche im Internet, es gibt zahlreiche Portale für Hotelzimmer, Pensionen oder auch Ferienwohnungen. Man kann sich auch Informationsmaterial von den Fremdenverkehrsämter zuschicken lassen. Auch in guten Fahrradkarten findet man ein Verzeichnis der Unterkünfte an der Strecke.

 

 

* Empfehlungen

Impressum  Datenschutz
* Werbung