Rhein-Radweg

Von Wiesbaden-Biebrich bis St. Goar

Die 3. Tagesetappe unserer Radreise auf dem Rhein-Radweg von Mannheim nach Köln führt uns heute von Wiesbaden-Biebrich nach St. Goar. Ab Rüdesheim/Bingen beginnt der Mittelrhein, das Mittelrheintal wird vom Hunsrück und der Eifel, sowie vom Taunus und dem Westerwald eingerahmt. Der Mittelrhein ist durch seine Burgen und Schlösser, sowie dem Weinanbau ein großer Touristenmagnet. Die UNESCO hat das Gebiet von Bingen/Rüdesheim bis Koblenz als "Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal" in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Von Wiesbaden-Biebrich nach Eltville (9 km)

Wir fuhren wieder von unserem Hotel in Wiesbaden zurück nach Biebrich. Das war aber viel angenehmer als die Hinfahrt, da es jetzt fast nur bergab ging. Biebrich ist mit 38.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Stadtteil von Wiesbaden. Sehr sehenswert ist das Schloss Biebrich mit seinem großen Schlosspark. Bis ins Jahr 1841 war das Schloss Biebrich die Residenz der Herzöge von Nassau.

Weingut Walluf Der Rhein-Radweg führt durch Biebrich, anschließend fahren wir am Rhein entlang und um den Hafen von Schierstein herum. Danach geht es durch das Wasserschutzgebiet des Wasserwerks Schierstein. Kurz danach erreichen wir Walluf, eine Gemeinde mit circa 5.500 Einwohnern im Rheingau-Taunus-Kreis. Walluf gilt als die älteste Weinbaugemeinde im Rheingau. Nur knapp 2 km nach Walluf erreichen wir bereits Eltville, mit circa 17.000 Einwohnern die größte Stadt im Rheingau. Eltville hat eine sehr schöne Altstadt mit Fachwerkhäusern, sowie eine kurfürstliche Burg und die Burg Crass. Bekannt ist die Stadt auch durch ihre große Sektkellerei.

 

Von Eltville nach Rüdesheim (16 km)

Kran Oestrich Nach Eltville geht es weiter am Rhein entlang, vorbei an Erbach und Hattenheim. Auf der Höhe von Oestrich steht direkt am Rhein-Radweg ein alter Holz-Kran, der früher überwiegend zum verladen der Weinfässer auf die Rheinschiffe diente. Der Radweg folgt weiter dem Rhein, vorbei an Mittelheim und Geisenheim nach Rüdesheim.

Rüdesheim hat eine sehr schöne Altstadt mit der weltweit bekannten Drosselgasse. Hier gibt es zahlreiche Straußwirtschaften, Weinstuben und sonstige Lokalitäten, in denen der Wein aus dem Umland ausgeschenkt wird. Rüdesheim zieht jedes Jahr hunderttausende von Touristen an, daher ist die Innenstadt meist überfüllt. Durch die vielen zahlungskräftigen Touristen sind die Preise auch etwas höher als in anderen Orten am Mittelrhein. Wir setzen nach einer kurzen Stadtbesichtigung mit der Fähre nach Bingen über.

Von Bingen nach Bacharach (15 km)

In Bingen biegen wir direkt nach der Fähre rechts ab und fahren bis zur Mündung der Nahe. Von hier aus sieht man den Mäuseturm auf einer kleinen Insel im Rhein, und auf der anderen Rheinseite die Burg Ehrenfels. Wir fahren zur Brücke, die über die Nahe führt, überqueren diese und folgen dem Rhein-Radweg neben der Eisenbahntrasse. Wir kommen an der Burg Rheinstein und anschließend der Burg Reichenstein vorbei, zwei von zahlreichen Burgen im Mittelrheintal. Der Radweg führt vorbei an Trechtingshausen danach folgen die Burg Sooneck und in Niederheimbach die Burg Hohneck. Hier gibt es auch eine Fähre, die nach Lorch fährt. Wir aber fahren auf der linken Rheinseite weiter nach Bacharach.

Bacharach Bacharach ist eine sehr schöne Weinortschaft mit nur 1900 Einwohnern, die Stadt ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort. Früher war Bacharach eine wichtige Umladestation für den Weinhandel, da große Schiffe das Binger Loch nicht passieren konnten und hier von kleineren auf größere Schiffe umgeladen wurde. Die Stadt hat viele schöne Fachwerkhäuser, eine Stadtmauer mit Türmen, die Wernerkapelle und die Kirche St. Peter. Oberhalb des Ortes erhebt sich die Burg Stahleck, die heute als Jugendherberge fungiert.

Von Bacharach nach St. Goar (15 km)

Burg Pfalzgrafenstein Der Rhein-Radweg verläuft weiterhin zwischen der Bahntrasse und dem Rhein. Nach ungefähr drei Kilometern Radfahrt stoßen wir bereits wieder auf die nächsten Burgen. Da wären auf der linken Seite die Burg Engelsburg und mitten im Rhein die Burg Pfalzgrafenstein. Die Burg im Rhein wurde als Zollburg errichtet, um die Einnahmen des Schiffzolles zu überwachen. Hier gibt es auch eine Fähre, die nach Kaub auf der gegenüberliegenden Rheinseite fährt.

Wir fahren weiter, vorbei an der Schönburg, nach Oberwesel. Auch Oberwesel blickt auf eine abwechslungsreiche Vergangenheit zurück, was durch viele historische Gebäude, der Stadtmauer mit Türmen und Ruinen dokumentiert wird. Wir folgen den Windungen des Rheins und erreichen vier Kilometer später den Loreleyblick. Am gegenüberliegenden Rheinufer ragt der Loreley-Felsen in die Höhe. Hier zerschellten viele Rheinschiffe, was angeblich die Schuld der Nixe Loreley war. Die Statue der Loreley befindet sich allerdings nicht auf dem Felsen, (wir suchten vergeblich), sondern auf einer Landzunge des Hafens von St. Goarshausen.

St. Goarshausen Wir fahren weiter auf dem Rhein-Radweg bis nach St. Goar, dem Ziel dieser Tagesetappe. Oberhalb der Stadt befindet sich die Ruine der Burg Rheinfels. Auf der anderen Rheinseite in St. Goarshausen befinden sich die bekannten Burgen Katz und Maus. St. Goar hat etwa 2700 Einwohner und gehört zur Verbandsgemeinde Sankt Goar-Oberwesel. Die Stadt profitiert durch seine Nähe zur Loreley stark vom Tourismus. Hier gibt es einige Hotels, Fremdenzimmer, Gasthäuser und Weinstuben. Da wir erst Mitte Juni hatten, war die Saison noch nicht so richtig angelaufen. Deshalb waren auch viele Geschäfte bereits Nachmittags geschlossen. Auch hier gibt es ein Rhein-Fähre, sie führt nach St. Goarshausen. So kann man auch den Loreley-Felsen, sowie die Loreley-Statue näher besichtigen.

Streckenlänge: 55 km
Höhenunterschiede: 15 m
Streckenprofil: geteerte Radwege
Beschilderung: EuroVelo 15

 

* Rhein-Radweg
Radkarte Rhein-Radweg

Anschlussradwege:

ab Rüdesheim Rhein-Main-Kinzig-Radweg
ab Bacharach Hunsrück-Radweg

 

 

* Passende Radkarte
Mainz - Duisburg

* Empfehlungen

Impressum  Datenschutz
* Werbung