Neckartal-Radweg

Von Freiberg bis Obrigheim

Die 4. Etappe auf dem Neckartal-Radweg führt uns heute durch schöne Weinorte, danach als Kontrast durch den Ballungsraum Heilbronn. Kurz später erreichen wir Bad Wimpfen, einen Kurort mit historischem Stadtkern. Schließlich geht es durch den Odenwald bis nach Obrigheim, dem Ziel dieser Tagesetappe. Auch auf dieser Radtour erwarten uns ein paar ordentliche Anstiege.

Von Freiberg nach Besigheim (17 km)

Weinberg Am Morgen fuhren wir von unserer Unterkunft aus den Berg hinab, bis wir wieder auf den Neckartal-Radweg trafen. Der Radweg führt uns nach Ingersheim und wechselt hier auf die rechte Seite des Neckars nach Pleidelsheim. Es geht am Neckar entlang vorbei an Weinbergen nach Mundelsheim. Hier macht der Neckar ein paar Schleifen, da steile Berghänge seinen Lauf kreuzen. An den Steilhängen reiht sich Weinstock an Weinstock. Durch den Winzerort Hessigheim schneiden wir eine Neckar-Schleife und wechseln wieder auf die rechte Flussseite. Auf der gegenüberliegenden Seite des Neckars ziehen die Hessigheimer Felsengärten vorbei. Kurz später erreichen wir Besigheim.

Besigheim Die Zuschauer des MDR wählten Besigheim zum schönsten Weinort in ganz Deutschland. Die malerische Altstadt ist auch wirklich ausgesprochen sehenswert. Hier reiht sich Fachwerkhaus an Fachwerkhaus. Im Zentrum befindet sich der Marktplatz mit dem Rathaus von 1459, davor eine Brunnenfigur mit badischem Wappen. Überall findet man Weinstuben, bei denen man auch draußen sitzen kann. Sehenswert ist auch die Stadtapotheke, das Oberes Stadttor, der Schochenturm, das Ackerbürgerhaus, die Mittelalterliche Badstube, der Waldhornturm, sowie die Evangelische Stadtkirche.

 

Von Besigheim nach Heilbronn (24 km)

Burg Lauffen Nach einer Rast geht es wieder weiter auf dem Neckartal-Radweg, wir überqueren die Enz und fahren durch Walheim. Es geht zwischen Bahntrasse und Neckar entlang in das Winzerdorf Kirchheim. Wir verlassen den Ort durch das Neckartor und fahren am Neckar entlang, vorbei an einem Naturschutzgebiet und Weinbergen. Schließlich erreichen wir Lauffen die Geburtsstadt des Dichters Friedrich Hölderlin. Zudem ist Lauffen die zweitgrößte Weinbaugemeinde Württembergs. Die Ehemalige Burg beherbergt heute das Rathaus und der historische Stadtkern hat auch einiges an Sehenswertem zu bieten.

Bei der Klosteranlage folgt der Radweg der Nordheimer Straße, diese führt über die Weinberge, daher auch ein längerer spürbarer Anstieg. Anschließend geht es durch den nächsten Winzerort Nordheim. Beim Bahnhof folgt der Radweg ein Stück der Bahntrasse und anschließen dem Neckarufer nach Heilbronn.

Von Heilbronn nach Bad Wimpfen (13 km)

Bad Wimpfen Wir ließen Heilbronn links liegen und fuhren weiter, am linken Neckar-Ufer entlang bis auf die Höhe von Obereisesheim. Hier geht es über einen Seitenarm des Neckars und anschließend am linken Neckar-Ufer weiter. Am gegenüberliegenden Ufer zieht Neckarsulm vorbei. Bei Untereisesheim überqueren wir wieder den Seitenarm des Neckars. Dieser verbindet sich kurz später mit dem zweiten Seitenarm und wir folgen dem Neckar bis nach Bad Wimpfen. Die Burganlage thront hoch über dem Neckar, das hieß erst mal bergauf fahren, so weit es ging und anschließend die Räder schieben.

Blauer Turm Die Kurstadt Bad Wimpfen ist ein einziges Baudenkmal, das wichtigste davon ist die um 1200 erbaute staufische Kaiserpfalz. Davon sind noch große Teile der Umfassungsmauer, sowie mehrere Einzelbauten erhalten. Sehenswert ist der Marktplatz mit vielen historischen Gebäuden, zahlreiche Fachwerkhäuser, der Blaue Turm, die Stadtkirche, die Stiftskirche St. Peter sowie das Schwibbogentor.

Von Bad Wimpfen nach Obrigheim (19 km)

Burg Nach einer Kaffeepause und anschließender Stadtbesichtigung fuhren wir wieder bergab, bis zum Radweg am Neckar, der jetzt immer tiefer in den Odenwald hinein führt. Es geht am Neckar entlang, vorbei an Heinsheim, bis zur Staustufe Gundelsheim. Jetzt geht es ein Stück abseits des Neckars nach Neckarmühlbach, mit Blick auf die Burg Guttenberg. Der Neckartal-Radweg führt über Haßmersheim und Hochhausen entlang des Neckars bis nach Obrigheim.

Unsere Unterkunft lag nicht direkt in Obrigheim, sondern auf der rechten Seite des Neckars in Neckarelz. Hier waren wir in einem Hotel mit Restaurant untergebracht, mit 60€ für das Doppelzimmer, das günstigste auf unserer Neckartal-Radreise. Die Zimmer waren geräumig und standen in Sachen Komfort den vorhergehenden in nichts nach. Das Essen war das beste auf der gesamten Radtour, das gleiche gilt auch für das Frühstücksbuffet.

Streckenlänge: 73 km
Höhenunterschiede: 93 m
Streckenprofil: geteerte und befestigte Wege
Beschilderung: Neckartal-Weg

 

* Neckartal-Radweg
Radkarte Neckartal-Radweg

 

* Passende Radkarte
Neckartal-Radweg

* Empfehlungen

Impressum  Datenschutz
* Werbung